Mein Tag als Programmierer

Ich arbeite als Programmierer für eine große Firma und durch meine Arbeit am Computer  werden Aufmerksamkeit und Augen sehr stark beansprucht. Daher bemühe ich mich, auf Beides zu achten und lege großen Wert auf Pausen; denn ich möchte meine gute Sehstärke behalten. Ich achte darauf, nicht überaktiv zu werden, was oft gar nicht so leicht ist, da ich täglich von vielen sehr beschäftigten und gestressten Menschen umgeben bin. Besonders vor Produktabgabefristen entsteht enormer Druck. In diesen stressigen Zeiten hilft mir Sahaja Yoga und die Kraft alles wie ein Zeuge anzuschauen sehr.

Mittlerweile ist es mir zur Gewohnheit geworden, jeden Morgen meine Kundalini mit meiner Aufmerksamkeit zu heben, nachdem ich am Arbeitsplatz eingetroffen bin. Danach nehme ich mir etwas Zeit, um zu mir selbst zu kommen, indem ich meine Aufmerksamkeit auf den Spirit lege, der im Herzen residiert: „Ich bin nicht der Körper, meine Gedanken oder mein Projekt; ich bin der Spirit, der reine Geist, dem ich die Arbeit dieses Tages vollkommen übergebe.”

Nach dieser Affirmation fühle ich mich frisch, in der Mitte und mit meiner Aufmerksamkeit im Sahasrara (das siebte Energiezentrum, der Punkt unserer Verbindung mit der alles durchdringenden Kraft). So gestärkt und voller Kraft beginne ich meine Arbeit.

Schön wäre es, wenn meine Aufmerksamkeit dort  die ganze Zeit bliebe bis ich nach Hause fahre. Doch manchmal klappt das nicht. Wenn ich merke, dass meine Aufmerksamkeit mir zu entgleiten droht, nehme ich mir eine kleine Pause, um wieder einen klaren Kopf zu bekommen und meine Aufmerksamkeit zu erfrischen, indem ich Eins mit meinem Spirit werde.

Und dann ist ja auch noch die Mittagspause! Ich lebe zum Glück in einem Land, in dem die Temperaturen das ganze Jahr über sehr mild sind. Innerhalb des Firmengebäudes gibt es einen kleinen schönen Garten mit vielen Blumen und Bäumen. Dort esse ich immer zu Mittag und mache danach eine kleine Pause. Selbst wenn andere Leute in der Nähe sind, schaue ich in den Himmel, in die Wolken und in die Natur, die mich umgibt. Während ich am Anfang oft noch gegen Gedanken ankämpfe, erholt sich mein Geist langsam und ich fühle mich wieder mit der Natur und mit meinem Spirit verbunden, sodass  ich wieder in Meditation bin.

Zurück im Büro kommt es oft vor, dass ich einen Programmfehler nicht finden kann. Ich beachte ihn für einige Minuten nicht und gehe in Meditation. Danach springt mir die Lösung regelrecht ins Auge und ich frage mich, wie ich einen so offensichtlichen Fehler nicht finden konnte.

Gegen Feierabend kann ich meistens mehrere, starke Meditationen während des Tages verzeichnen. Dabei steigt meine Kundalini oft automatisch so stark nach oben, dass ich für einen Moment innehalte um diesen schönen Zustand der Stille und Meditation zu genießen. Diese spontanen Meditationen sind wirklich wunderbar und sehr erfüllend. Wenn ich das Büro verlasse, wartet draußen ein großer, weiter Himmel auf mich. Alles fühlt sich frisch an, so als würde ich zu einer großen Feier gehen. Und wer weiß; vielleicht mache ich das ja?

Während des Tages Sahaja Yoga zu praktizieren, ist meine Art bei der Arbeit frei zu sein und meine Freude mit meinen Kollegen zu teilen.

Vorheriger Beitrag

Das Endlose ist kein Ritual

Nächster Beitrag

Bella Vita Tour 2012 in München

  1. Elke

    Sehr schöner Text! Ich wünsche mir auch, während des Tages mehr im Sahasrara zu sein und meine Aufmerksamkeit nicht so sehr an die äußeren Dinge zu verlieren. Toll, wenn Du es schaffst, mehrmals am Tag in Meditation zu gehen!

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén