Gemeinsam zum Glück

In der Sahaja Yoga Meditation steigt die Kundalini auf und verbindet uns mit dem Göttlichen, dem Universum, mit allem Wahren um uns. Wir brauchen uns nur einfach hinzusetzen, nichts dabei tun oder vielleicht manchmal der Kundalini beim Aufstieg helfen wenn sie uns Blockaden auf dem Weg spüren lässt und wir können diese Energie heben, bei uns und bei Anderen. Halten wir die Aufmerksamkeit über unserem Scheitel und lassen die Stille der Meditation in uns groß werden, kann die Kundalini in uns und durch uns arbeiten. Sei es, dass sie die Energiezentren reinigt oder uns die Richtung weist, sie ist für uns da – immer und überall. Wir können uns ganz ohne Zweifel und Bedenken auf sie und ihre Führung verlassen. Sie ist der Schatz, den wir alle in uns tragen, der Fels in der Brandung.

Es ist wichtig, diese Kraft zu stärken und jeden Tag zu meditieren. Am Anfang mag es vielleicht etwas Disziplin erfordern. Aber wenn man sich der Veränderung und positiven Effekte erst einmal bewusst wird und sie an Leib und Seele spürbar erfährt, ist es ganz leicht und keine Anstrengung, sich jeden Tag Zeit für Meditation zu nehmen.

Der Effekt der Meditation ist noch um einiges stärker, wenn wir zusammen mit anderen Sahaja Yogis meditieren. Wir verbinden uns mit dem Universum und sind so miteinander verbunden. Unsere Energiezentren und alle Kanäle werden um ein vielfaches mehr genährt und gereinigt.

 

Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes „Eins“. In diesem Moment der Meditation, wenn wir nebeneinander sitzen, die Gedanken still werden und die Kühle der Vibrationen fließt, sind wir Eins – mit dem Göttlichen und miteinander.

Wir verstehen einander nicht, weil wir ein Konzept im Kopf haben, das uns das Verhalten des Anderen analysieren lässt, es ist egal, ob wir die Person neben uns gerade gut oder nicht so gut gefunden haben. In Meditation, im gedankenfreien Bewusstsein können wir uns mit dem wahren Selbst unseres Nachbarn verbinden. Wir sind der reine Geist – genauso wie die Person neben uns und es gibt nichts, was uns davon trennt, was uns voneinander trennt, wenn wir nur zulassen und die Kraft fließen lassen.

Deshalb ist es so wichtig, zusammen zu meditieren. Wir verbinden uns miteinander. Unsere Energiezentren werden gereinigt, wir erfahren Aufrichtigkeit und reine Liebe und sind alle gleich.

Wenn wir uns wüschen, es solle eine Veränderung in der Welt passieren, in dem Verständnis der Menschen untereinander, vielleicht auch nur im Verständnis einer Familie oder Ehe dann ist es essentiell miteinander zu meditieren und diese Basis des gedankenfreien Bewusstseins zusammen zu pflegen.

Nehmen wir uns Zeit für einander und beseitigen wir alles was und hindert und zwischen uns steht. Wir können Großes bewegen, wenn wir nur still sind und hinhören.

Yvonne

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

Film über die Geschichte von Shri Mataji Nirmala Devi

  1. annika

    sehr schöner text, doch aus wessen feder stammt er (wenigstens vorname)?

  2. Lavanya Nicola

    Wunderschön Aufsatz Yvonne!

  3. Laurent

    So schön ausgedrückt und so wahr!

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén