Kategorie: Uncategorized (Seite 2 von 4)

TV-Interview mit Shri Mataji

TV Interview mit Shri Mataji in Australien 1990 über Sahaja Yoga und ihre Zeit mit Mahatma Gandhi (deutsche Untertitel)

Shri Mataji erklärt, was Sahaja Yoga ist, wie es entstanden ist und wie die innere Transformation der Menschen der Welt Frieden bringen kann. Sie erzählt über ihre Zeit im Ashram von Mahatma Gandhi als sie noch ein Kind war und beschreibt Gandhi als spirituellen Menschen, der wusste, dass die Menschen ihre Spiritualität erst leben können, wenn sie frei sind.

 

 

 

…mehr Videos findest Du hier

Tagesseminar München 18.11.12

Sonntag 18. November, Meditations – TAGESSEMINAR
Für Einsteiger und Fortgeschrittene
 
Die Aktivierung der Kundalini – Ein meditativer Erlebnis-Workshop
“Du kannst den Sinn Deines Lebens nicht erkennen, solange Du mit der Kraft nicht verbunden bist, die dich erschuf“.
Themen dieses Tages sind:
  • Was hat Meditation mit Yoga zu tun?
  • Spiritueller Materialismus und Wahrheit (Trial and Error, die Urstrategie der Evolution)
  • Yoga ist nicht gleich Yoga, – was Sahaja Yoga von anderen Arten unterscheidet.
  • Erfahrung als Wegweiser, was sollte man erwarten, der Faktor Zeit
  • Wohin geht die Reise? Kundalini, die allumfassende Antriebskraft der Evolution
  • Der subtile Körper (Gunas, Elemente, Chakren) als kausale Ebene für Wohlbefinden
  • Lösen von Blockaden und Balancieren des feinstofflichen Systems in der Praxis
  • Heilende Klänge und Musik als Mantren oder Bhajans sprechen heilige Prinzipien an.
  • Zusammenfassung, Erfahrungsaustausch, Fragen und Antworten
11:00-17:00h Sahaja Yoga Zentrum, Am Lilienberg 2a, 81699 München
(gegenüber Gasteig, S-Bahn Rosenheimerplatz)
Unkostenbeitrag: EUR 7.-, Info & Anmeldung unter: norwanger@aol.com oder 0170/3044451

Bitte um Mitnahme von Essen für Mittagsbuffet (z.B. Salate, Aufstriche, etc.)

 

 

Meditationskurs in Landshut ab 10.10.12

jeweils mittwochs
10.10.2012 bis 21.11.2012
Beginn 19.45 Uhr

Termine:
10.10.12, 17.10.12, 24.10.12, 31.10.12
07.11.12, 14.11.12, 21.11.12

Erleben und spüren Sie den Aufstieg Ihrer Kundalini- Energie

Entdecken Sie Ihr “subtiles System” und erkennen Sie Ihren inneren Zustand

Reinigungs- und Meditationstechniken, ganz einfach erlernen
mit z.B. Affirmationen, den Elementen der Natur,  Mantren, Ragas und Bhajans (indische Lieder zur Verehrung des Göttlichen)

Erfahren Sie die Einheit mit Hilfe von geführten Meditationen

Entdecken Sie ein tiefes Wissen, integrativ und interaktiv

 


Feel your Spirit am 3.Oktober in Stuttgart

”Feel your Spirit! – Tanz, Musik und Meditation aus Indien”

3. Oktober 2012 um 16.oo Uhr

Mit Tanz und Gesang wird Pranita die ganzheitliche, zusammenhängende spirituelle Kultur Indiens vorgestellen und die Verbindung mit Meditation und Selbstverwirklichung durch Sahaja Yoga Meditation.

Jugendhaus Birkach
Grüningerstr.18
70599 Stuttgart

Wir freuen uns auf Euch !

 

 

Film über die Geschichte von Shri Mataji Nirmala Devi

Der Film zeigt in Kürze das Leben von Shri Mataji Nirmala Devi und die Entwicklung von Sahaja Yoga von seinen Anfängen in Indien bis zu seiner Ausbreitung auf der ganzen Welt.

Shri Mataji hat eine Methode entdeckt und entwickelt, mit der die Menschen en masse ihre Selbstverwirklichung bekommen können.

Mit Sahaja Yoga wird unser wahres Selbst auf ganz natürliche und spontane Weise (Sahaj) erweckt. Wir können es physisch wahrnehmen und überprüfen. Sahaja Yoga ist eine Meditationsform, bei der wir lernen zu introspektieren und unsere Chakras zu öffnen und zu reinigen, um unser inneres Gleichgewicht herzustellen und zu verbessern.

Shri Mataji nahm als junges Mädchen am Freiheitskampf Indiens teil, verbrachte viel Zeit im Ashram von Mahatma Gandhi und begann 1970 ihre Mission, den Menschen weltweit ihre Selbstverwirklichung zu geben, denn sie war überzeugt davon, dass der Weltfrieden nur hergestellt werden kann, wenn alle Menschen ihren inneren Frieden gefunden haben.

 

Gemeinsam zum Glück

In der Sahaja Yoga Meditation steigt die Kundalini auf und verbindet uns mit dem Göttlichen, dem Universum, mit allem Wahren um uns. Wir brauchen uns nur einfach hinzusetzen, nichts dabei tun oder vielleicht manchmal der Kundalini beim Aufstieg helfen wenn sie uns Blockaden auf dem Weg spüren lässt und wir können diese Energie heben, bei uns und bei Anderen. Halten wir die Aufmerksamkeit über unserem Scheitel und lassen die Stille der Meditation in uns groß werden, kann die Kundalini in uns und durch uns arbeiten. Sei es, dass sie die Energiezentren reinigt oder uns die Richtung weist, sie ist für uns da – immer und überall. Wir können uns ganz ohne Zweifel und Bedenken auf sie und ihre Führung verlassen. Sie ist der Schatz, den wir alle in uns tragen, der Fels in der Brandung.

Es ist wichtig, diese Kraft zu stärken und jeden Tag zu meditieren. Am Anfang mag es vielleicht etwas Disziplin erfordern. Aber wenn man sich der Veränderung und positiven Effekte erst einmal bewusst wird und sie an Leib und Seele spürbar erfährt, ist es ganz leicht und keine Anstrengung, sich jeden Tag Zeit für Meditation zu nehmen.

Der Effekt der Meditation ist noch um einiges stärker, wenn wir zusammen mit anderen Sahaja Yogis meditieren. Wir verbinden uns mit dem Universum und sind so miteinander verbunden. Unsere Energiezentren und alle Kanäle werden um ein vielfaches mehr genährt und gereinigt.

 

Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes „Eins“. In diesem Moment der Meditation, wenn wir nebeneinander sitzen, die Gedanken still werden und die Kühle der Vibrationen fließt, sind wir Eins – mit dem Göttlichen und miteinander.

Wir verstehen einander nicht, weil wir ein Konzept im Kopf haben, das uns das Verhalten des Anderen analysieren lässt, es ist egal, ob wir die Person neben uns gerade gut oder nicht so gut gefunden haben. In Meditation, im gedankenfreien Bewusstsein können wir uns mit dem wahren Selbst unseres Nachbarn verbinden. Wir sind der reine Geist – genauso wie die Person neben uns und es gibt nichts, was uns davon trennt, was uns voneinander trennt, wenn wir nur zulassen und die Kraft fließen lassen.

Deshalb ist es so wichtig, zusammen zu meditieren. Wir verbinden uns miteinander. Unsere Energiezentren werden gereinigt, wir erfahren Aufrichtigkeit und reine Liebe und sind alle gleich.

Wenn wir uns wüschen, es solle eine Veränderung in der Welt passieren, in dem Verständnis der Menschen untereinander, vielleicht auch nur im Verständnis einer Familie oder Ehe dann ist es essentiell miteinander zu meditieren und diese Basis des gedankenfreien Bewusstseins zusammen zu pflegen.

Nehmen wir uns Zeit für einander und beseitigen wir alles was und hindert und zwischen uns steht. Wir können Großes bewegen, wenn wir nur still sind und hinhören.

Yvonne

Balance

„Die Balance zu halten, das ist die Herausforderung!

Ihr tragt ein Licht in euren Händen tragt und dabei darf es nicht schwanken. Haltet es fest, und richtet eure ganze, konzentrierte Aufmerksamkeit darauf, es am Leben zu erhalten. Seht es tatsächlich, nicht nur als mentales Verstehen.
Es muss ein ganz realer Teil eures Bewusstseins sein, denn ansonsten seid ihr bereits vollkommen; ein Teil des grossen Ganzen – das ist es, was ihr seid.“

Shri Mataji Nirmala Devi 1982

Intensiv-Seminar von 24. bis 26.08.12

Sahaja Yoga Intensiv-Seminar für Neueinsteiger

Wann ? 24., 25. und 26.August.2012
Beginn 24.8. 16:00Uhr; Ende 26.8. ca.14:00Uhr
Wo? Sampurna Seminarhaus
Am Tiergarten 1
65388 Bärstedt
www.sampurna.de

Das Seminar beginnt mit einer Einführung und mit der Selbstverwirklichung am Freitag und endet mit einer kleinen Puja am Sonntag.

Das Wochenende ist speziell für neue und neuere Teilnehmer der öffentlichen Programme in Deutschland und soll ihnen ermöglichen einmal tiefer in die Dimension von Vibrationen zu kommen. Aber auch für „Quereinsteiger“.

Sven aus Hamburg wird das Seminar leiten und die Erfahrung aus 21 Jahren SY einbringen. Natürlich sind auch erfahrene Sahajis zur vibratorischen Unterstützung willkommen.
Mehr dazu ist in der Kurseinladung auf der Homepage von sampurna zu lesen

 

Bei Anmeldung bis 1.7.2012 gibt es 10€ Rabatt

Heimschläfer 95.-€
Unterbringung im Schlafsaal 135.-€
Mehrbettzimmer 165.-€
Die Gebühr beinhaltet Vollpension, Kursmaterial, Dakshinat
Anmeldung bitte im Sampurna direkt
Tel: 06129-502571 oder info@sampurna.de

 

Viel Spaß Euch Allen, die Ihr kommen könnt – und wir freuen uns über Eure Erfahrungsberichte …. 😉

Reise nach Indien

Devprayag ist der Ort, an dem die Quellflüsse Bhagirathi und Alaknanda zusammenfließen und den Ganges bilden.  Er befindet sich am Rande des Himalaya…Was bringt ca. 50 Menschen aus verschiedenen Ländern dorthin? Ja, die Reise- und Abenteuerlust, verbunden mit dem Wunsch,  der göttlichen, reinigenden Kraft von Ganga zu begegnen, um Sie zu spüren, und Ihrer göttlichen Dimension etwas näher zu kommen. Die Meditation auf Ganga ist wirklich etwas Besonderes. Die Kraft des Flusses verschmilzt sofort mit der Aufmerksamkeit und beginnt durch das Innere zu fließen…

Unsere Reise zur Quelle des Ganges begann in Delhi. Wir kamen zu dritt aus Deutschland. Im Hotel warteten wir auf die Ankunft der restlichen Yogis aus der Ukraine und Russland. Morgens, viel zu früh, wurden wir durch viel Bewegung und Trubel in der Eingangshalle des Hotels geweckt. Wir eilten sofort aus unserem Zimmer, um die Yogis zu  begrüßen. Als Michael und ich in der vollen Eingangshalle standen, merkten wir plötzlich beide: Irgendwas passiert in unserem Innerem. Wir sahen uns an, und ihm ging es genauso wie mir.  Unsere Augen begannen feucht zu werden….und wir spürten, wie unsere Herzen langsam aufgingen und ein Gefühl der tiefen Freude hineinströmte.
Zusammen mit ungefähr 50 Leuten begaben wir uns auf eine Abenteuerreise in  Richtung Himalajas. Die älteste Teilnehmerin war, wohl gemerkt, über 70 Jahre alt.
Auf dem Weg nach Devprayag und nach einer wunderbaren Fahrt mit der Indian Railway durften wir einen herzlichen Empfang mit leckeren indischen Köstlichkeiten und Chai bei den Yogis von Haridwar genießen. Viele schöne Geschichten über die früheren Indien-Touren und das anschließende Musikprogramm sorgten für gute Stimmung und Vibrationen.

Nach einer Übernachtung im geräumigen Ashram, der uns alle locker beherbergte, brachen wir zur Fahrt nach Norden auf….

Die Berg-Serpentine entlang dem Ganges und die atemberaubenden Naturbilder beeindruckten und erhöhten zugleich die Vorfreude auf die Begegnung mit Ganga.

Als wir in Devprayag ankamen  und im Hotel eincheckten, freuten wir uns riesig, als wir sahen, was für ein Panorama sich uns vom Fenster aus bot ….

Das Restaurant,  in dem in den nächsten 4 Tagen das Essen für uns zubereitet wurde, befand sich am anderen Ende der Stadt, so dass wir immer ca. eine halbe Stunde durch die engen Gassen und Sträßchen gehen mussten, bis wir die Nahrungsquelle erreichten. Das war jedoch sehr aufschlussreich, denn dadurch konnten wir Einblicke in das Leben der Bewohner und in die Kultur der Region zu unterschiedlichen Tageszeiten gewinnen.  Uns beeindruckte natürlich,  mit was für einem Respekt man den Tieren hierzulande begegnete und wie man sie mit allerlei Köstlichkeiten verwöhnte… sogar in einer Bäckerei…

Natürlich konnten wir an den zahlreichen Geschäften und Lädchen nicht vorbei gehen ohne auch einzukaufen, und der ein oder andere nutzte die Gelegenheit, das Nützliche mit dem Spirituellen zu verbinden und erzählte über die Sahaja Yoga Meditation.

Nach einigen Reinigungszeremonien und tiefen meditativen Erfahrungen am Ganges wollten wir natürlich auch der hiesigen Bevölkerung das tiefe Wissen über Yoga nicht vorenthalten. So machten wir uns auf, um einige Plakate und Poster in der Stadt zu verteilen, um ein Einführungsprogramm anzukündigen….

Wir waren sehr überrascht, dass uns viele kleine Kinder schon lange vor dem Programm besuchten… alle wollten ihre Selbstverwirklichung bekommen….
Es kamen auch viele andere Sucher. Das Einführungs-Programm wurde von schönen Musikeinlagen durch die ukrainischen und argentinischen Yogis begleitet, und die Einheimischen hörten mit Bewunderung, wie Ausländer alte indische Hymnen und heilige Texte vorsangen.

Das Programm fand auf dem Versammlungsplatz des Dorfes statt, und es war, also ob die ganze Umgebung, die Berge und Ganga die Bhajans zusammen mit uns singen würden.
Schließlich haben wir die Übung zur Selbstverwirklichung gemacht, die von allen Anwesenden mit Begeisterung angenommen wurde und von starken Vibrationen begleitet war.

Es hat richtig Spaß gemacht, dieses Programm in Devprayag vorzubereiten….
Nicht weniger Spaß hatten wir, als wir uns dann im Haus von Lothar am Ganges in einer paradiesähnlichen Atmosphäre ausruhen und seine Gastfreundschaft genießen durften. Er hat sich und seinen Platz am Ufer von Ganga gefunden… Wir wünschen allen, einmal dort zu sein. Es waren unvergessliche Tage!!!


Am nächsten Tag traten wir die Rückreise nach Delhi an, um dann weiter nach Chindwara zu fahren, wo wir Shri Matajis Geburtstag feierten… Aber das wäre die nächste Geschichte….

von Konstantin aus Köln

„Goddess within“ – Spiritualität und Frausein

Frausein bedeutet so viel mehr, als wir vielleicht ahnen und unterscheidet sich wohl auch oft von unserer eigenen Wahrnehmung.

In sehr alten, fernöstlichen Schriften findet man folgenden Satz:“Yatra narya pujyante tatra ramante devata“. Er bedeutet: „Dort, wo die Frauen respektiert werden und auch des Respektes würdig sind, wohnen die „Götter unseres Wohlergehens.“

 

Frauen sind voll leben, haben Mitgefühl, Mut, Geduld, haben ein Gespür für das Richtige, sind eine Quelle von reiner Liebe, tolerant und zufrieden und schaffen einen Raum voll Frieden und Heiterkeit, in der Familie und in der Gesellschaft.

Wir müssen zu diesen ursprünglichen Werten, die ins uns schlummern, wieder zurück finden. Was lange in Vergessenheit geraten war, wird nun wieder entdeckt: die wahrhaftige Verbindung mit unserem Selbst.

 

Ein ganz einfacher Weg dieses innere spirituelle Potenzial in uns zu erwecken wurde uns von Shri Mataji Nirmala Devi vermittelt. Sie hat die Möglichkeit der en mass Selbstverwirklichung entdeckt. Eine einfache Meditationstechnik, bei der die in uns wohnende mütterliche Kraft, Kundalini genannt, alle unsere Energiezentren erleuchtet und uns dabei dem wahren Selbst verbindet. Diese Energie reinigt dabei unser subtiles System und ist spürbar als kühler Hauch auf den Händen und über dem Scheitel, wo sie aus unserem Körper austritt und uns mit dem Göttlichen verbindet. Diese Verbindung mit unserem Inneren wird stärker, je tiefer unser  Wunsch danach ist verbunden zu sein. Ein paar Minuten jeden Tag, die wir in Meditation verbringen, reichen aus, um eine andere Wahrnehmung von uns selbst und unserer Umwelt zu bekommen. Wir werden gedankenfrei und kommen im Hier und Jetzt an. Auf diese Weise kommt unser inneres Wesen, Qualitäten wie Unschuld, Liebe und natürliche Rechtschaffenheit, zu Tage. Bis zum heutigen Tag haben bereits unzählige Frauen durch Sahaja Yoga ihre Selbstverwirklichung erhalten und durch diesen lebendigen Prozess Hilfe in allen Lebenslagen erfahren.

Auch Sie haben die Möglichkeit, ein ausgewogenes Leben zu führen: physisch, mental, emotional und spirituell.

von Lavanya Nicola

 

 

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén