Das subtile System

Das subtile System in jedem Menschen ist das feinstoffliche Nervensystem und besteht aus 7 Energiezentren (Chakras) und 3 Kanälen (Nadis). Die Energiezentren (in der Medizinersprache „Plexi“) steuern die vitalen Funktionen der verschiedenen Organe im menschlichen Körper. Die Steuerung der Energiezentren erfolgt wiederum über die Energiekanäle (in der Medizinersprache (Para-)Sympatikus).

Die Energiezentren

In der Medizin werden ein Energiezentrum als Plexus (= Nervengeflecht) bezeichnet, in der altindischen Sprache Sanskrit als Chakra (= Rad). . Durch die kontinuierliche Drehbewegung geben diese Zentren auf der feinstofflichen Ebene Energie an die jeweiligen Organe ab. Die Energiezentren sind Schaltzentralen, an denen sich unser Zentrales Nervensystem (ZNS) aufhängt – ihre grobstoffliche Entsprechung sind die Nervenplexen, über die die Energiezentren die grob- und feinstofflichen Funktionen des menschlichen Körpers und Bewusstseins steuern und beeinflussen.

Insgesamt gibt es in unserem Körper sieben Hauptenergiezentren , die entlang der Wirbelsäule wie Perlen an einer Schnur, angesiedelt. Jedes Chakra verkörpert ein universelles Urprinzip, dass göttlich-kosmischen Ursprungs ist und als Grundmatrix allen Seins angesehen wird. Die sieben Energiezentren und die ihnen innewohnend

Die Urprinzipien:

1. Moolhadhara-Chakra (Kreuzbein): kindliche Unschuld, Spontaneität, Weisheit

2. Swadisthan-Chakra (Beckenbereich): Kreativität und reines Wissen

3. Nabhi-Chakra (Bauch): Zufriedenheit, Rechtschaffenheit und Meisterschaft

4. Anahata-Chakra (Herz):: Liebe, Mitgefühl und Selbstvertrauen

5. Vishuddhi-Chakra (Hals): Kollektivität, Respekt und Zeugenschaft

6. Agnya-Chakra (Stirn):: Vergebung und Gedankenfreiheit

7. Sahasrara-Chakra (Fontanelle): Integration, Verbindung mit dem Absoluten und Meditation.

Die Kundalini

Die Kundalini ist die Reflexion der weiblichen Urkraft des Universums im Menschen. „Kundala“ bedeutet „in sich selbst aufgerollt“ und die Endung „ni“ bedeutet „weiblich“. Die Kundalini ruth seit unserer Geburt in dreieinhalb Windungen im Kreuzbein und wartet darauf, erweckt zu werden. Die Sahaja-Yoga-Meditation beginnt mit der sanften Erweckung dieser Kundalini-Energie entlang des Zentralkanals (Parasympatikus). Durch den Aufstieg der Kundalini werden die 6 darüber liegendenden Energiezentren gereinigt und genährt. Am obersten Energiezentrum (Sahasrara) findet die Verbindung von unseren wahren Selbst (im Sanskrit „Atma“ genannt), das im Herzen residiert und der alles durchdringendnen Kraft des Universums direkt über unserem Scheitel (Fontanelle) statt.

In der Gegenwart von Sri Matajihaben bereits tausende Menschen die sanfte Erweckung der Kundalini-Energie erfahren. Ebenso geht von dem Foto von Shri Mataji eine katalytische Wirkung aus, wodurch unsere Kundalini-Energie positiv angesprochen wird.

Durch den Aufstieg der Kundalini findet auf der subtilen Ebene eine innere Transformation statt, indem sie die Urprinzipien der einzelnen Energiezentren (Chakren) in uns wieder hergestellt werden. Dieser Prozess funktioniert mit dem reinen Wunsch nach Selbstverwirklichung spontan und auf unserem zentralen Nevernsystem autonom.

Die Energiekanäle

Auf der körperlichen Ebene entsprechen die drei Kanäle dem autonomen Nervensystem. Autonom bedeutet in diesem Sinne “nicht steuerbar durch das menschliche Bewusstsein”. Es reguliert z.B. den Herzschlag, die Verdauung, die Ausscheidung. Der linke und rechte Kanal entsprechen dem sympathischen Nervensystem und der mittlere Kanal dem parasympathischen Nervensystem. In Sahaja Yoga lernen wir, dass wir durch die Meditation tatsächlich positiven Einfluss nehmen können auf die Funktionalität dieses autonomen Nervensystems

Auf der subtilen Ebene entsprechen die 3 Energiekanäle den Nadis:

Auf unserer linken Körperseite befindet sich der Mond-Kanal (Ida-Nadi). Er beeinflusst Emotionen, Unterbewusstsein, Psyche und Vergangenheit.

Der Mond-Kanal wird auch “weibliche Seite” genannt.

Auf der rechten Körperseite befindet sich der Sonnen-Kanal (Pingala-Nadi), die “männliche Seite”: durch ihn fliesst physische, mentale, kreative und auf die Zukunft gerichtete Energie.

Der mittlere Kanal (Sushumna-Nadi), der entlang der Wirbelsäule verläuft, ist der Evolution und dem spirituellen Aufstieg vorbehalten. Seine Energie ist für die evolutionäre Entwicklung des Menschen die wichtigste. Voraussetzung für die Aktivierung des Zentralkanals ist die Balancierung zwischen linkem und rechtem Kanal. Durch die Erweckung der Kundalini-Kraft auf diesem mittleren Kanal beginnt. kann die Energie des mittleren Kanals verstärkt und uns spirituelles Wachstum stattfinden.