Wäre es nicht wunderbar, wie ein kleines Kind spontan und glücklich, ohne Stress und Angst zu leben? Kinder sind auf natürliche Weise ausgeglichen und leben als stressfreie Wesen in der Gegenwart. Je älter wir werden, umso weiter lassen wir diesen paradiesischen Zustand kindlicher Unbeschwertheit und Fröhlichkeit hinter uns und verlernen, im gegenwärtigen Moment zu leben. Entspannungs- und Meditationstechniken sollen hier helfen, die verlorene innere Ruhe und psychisches Gleichgewicht wieder zu erlangen.

Sahaja Yoga ist eine dieser Methoden, die seit bereits 25 Jahren in Deutschland gelehrt und praktiziert wird. Das besondere ist, dass Meditationsabende und Kurse kostenlos angeboten werden, da man, wie es die Begründerin Shri Mataji Nirmala Devi lehrt, für wahre Spiritualität nicht bezahlen kann. Wie aber funktioniert Sahaja Yoga und was unterscheidet es von anderen Techniken? Sahaja Yoga versteht sich als Meditationspraxis, die mit Hilfe der Erweckung einer in jedem Menschen vorhandenen inneren Energie, es ermöglicht, ohne Anstrengung tiefe Zustände der Meditation zu erreichen. Untersuchungen der Gehirnströme mit Hilfe von EEG zeigten zu Beginn der Sahaja Yoga-Meditation eine intensive Alpha-wellen-Aktivität. Diese Art Gehirnwellen werden mit einem Zustand der Entspannung gleichgesetzt und stehen für einen positiven und förderlichen Zustand, der auch bei verschiedenen anderen Meditationsformen beobachtet wurde. Beachtlich ist jedoch, dass bei Erreichen des sogenannten „gedankenfreien Bewusstseins“ durch die Sahaja Yoga-Meditation es zu einer markanten Zunahme der Thetawellen tief im limbischen System kam, die bislang nur bei japanischen Zen-Mönchen vergleichbar gemessen wurde.

Das gedankenfreie Bewusstsein ist ein Zustand, in dem man den permanenten Gedankenfluss hinter sich lässt und in eine wohltuende Stille in der absoluten Gegenwart eintritt. In diesem Zustand, der mit tiefer Entspannung einhergeht, werden Selbstheilungsvorgänge verstärkt. Stress wird durch die Gedankenflut ausgelöst, die uns permanent mit Projektionen in die Vergangenheit oder in die Zukunft belastet, während es uns fast unmöglich geworden ist, wie Kinder einfach den gegenwärtigen Augenblick zu genießen. Dabei sollten wir die Vergangenheit hinter uns gelassen haben und zukünftige Ereignisse erst abwarten, denn wir Menschen existieren in der Gegenwart. Erkennen wir, dass Stress und Lebensängste durch Gedanken entstehen, welche ein Produkt der Beschäftigung mit Vergangenheit oder Zukunft sind, wird auch die Lösung klar: Indem wir auf den gegenwärtigen Moment fokussieren und die eigene Aufmerksamkeit zu steuern lernen, fallen die Probleme von uns ab.